Therapiehund

Mein Therapiehund Marie ist nun mit knapp 16 Jahren friedlich in meinen Armen eingeschlafen! Sie hat vielen Patienten (und mir sowieso) Freude ins Leben gebracht. Im Herzen lebt sie weiter und eines Tages sehen wir uns wieder.

Mit Therapiehunden macht die Behandlung richtig Spaß und daher ist für die nahe Zukunft ein neues Seelenwesen geplant, was mich dann als Welpe bereits mit auf die Arbeit begleitet

Bereits als Baby begleitete Marie mich zu Hausbesuchen und war in Kliniken/Heimen gerngesehen. Bei der Arbeit mit Demenz-Patienten war sie genauso beliebt wie in der Arbeitsatmosphäre einer Kinderklinik.

Marie`s kleiner Freund Oscar ist vor einiger Zeit plötzlich in den Hundehimmel gegangen, was uns das Herz gebrochen hat. Aber in unserem Herzen begleitet er uns weiterhin. Oscar hat die Herzen der Patienten erfreut und ihnen bedingungslos Liebe und Lebensfreude geschenkt. Danke dafür, mein kleiner Freund und eines Tages sehen wir uns wieder!

Tiere erleichtern den Zugang zum Patienten und erwecken selbst therapiemüde Menschen zu neuer Motivation. Sie sind ein Seelenschlüssel.

Aktuell besteht nur die Möglichkeit, eine Therapie ohne Hund in Anspruch zu nehmen.

Der Schlaganfall wird unter Oscars Kontrolle behandelt
Auch Wachkomapatienten empfinden Freude
So ein Tierchen animiert zu aktivem Bewegen
Nähe ohne Bedingungen